Du bist, was Du verdaust! Darm & Co

Unterstützende und vorbeugende Tipps für einen gesunden Verdauungsapparat Fordern Sie gerne unseren Flyer zum Thema Darmreinigung an:

3 Schritte zu einem gesunden Darm
1. Reinigung und Ausleiten schädlicher Schlacken und Schadstoffe
2. Wiederaufbau der Schleimhautbarriere 
3. Symbioselenkung für ein gesundes Gleichgewicht

Ballaststoffreiche + gemüselastige Ernährung 
Eine ballaststoffreiche gemüselastige Ernährung kann Ihnen helfen bestehende Magen-Darm-Beschwerden in den Griff zu bekommen oder von vornherein zu vermeiden. 
• Ruhe beim Essen & ausführliches Kauen 
• Langsames achtsames Essen und ausführliches Kauen bereiten die Nahrung besser für die Verdauung vor. 
• Bekömmliche Zubereitungsarten wählen 
Der Darm spielt eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit. Das Interesse am Darm führt zu mehr wissenschaftlicher Forschung, unter anderem für Probiotika, Inulin und Chlorella.

Probiotika 
Probiotika (gute Bakterienstämme) fördern die Darmflora. Dies ist wichtig für die Verdauung und den Widerstand. Probiotika werden unter verschiedenen Bedingungen verwendet, z.B. bei Verstopfungen oder Durchfall sowie in der medizinischen Welt.

Inulin 
Inulin gehört zu den Präbiotika. Im Dickdarm stimulieren sie selektiv das Wachstum und die Aktivität von (guten) Bakterien. Inulin kommt natürlicherweise in Chicorée, Topinambur, Dahlie, Löwenzahn, Schwarzwurzeln und Artischocken vor.

Chlorella
Chlorella ist eine Grünalge, die Vitamine, Mineralien, Proteine ​​und aktive Pflanzenstoffe wie Carotinoide enthält. Chlorella sorgt für eine gute Balance zwischen nützlichen und ungünstigen Bakterien im Darm.

TIPPS:
Vermeiden Sie Extreme: Sehr scharfe, saure, süße, salzige, stark gewürzte, heiße oder eiskalte Speisen sollten gemieden werden. 
Achten Sie auf Ihren Flüssigkeitshaushalt. Viele Menschen trinken den Tag über viel zu wenig oder das Falsche und leiden daher oft unter Verstopfung und/oder Magensäure aufstoßen. Bevorzugen Sie natürliches Wasser, Kräutertee oder Früchtetee (nicht aromatisiert!) und mit viel Wasser verdünnten, selbst hergestellten Fruchtsaft.

Sie sollten Zucker & Zuckeraustauschstoffe sowie die meisten Zuckeraustauschstoffe (Ausnahme Xylitol und Stevia), gehärtete Fette und Weißmehl weitgehend meiden. Wenn dies nicht dauerhaft möglich ist, ist eine Zuckerpause ratsam z.B. einen Monat lang kein Zucker. 
Bevorzugen Sie Brot aus Dinkel, Roggen, gekeimten und glutenfreien Körnern.

Wer nicht auf Milchprodukte verzichten möchten, sollte diese in fermentierter Form (z.B. als Joghurt, Buttermilch oder Kefir) verzehren. Die darmfreundlichen Bakterien haben bereits Vorarbeit geleistet und die Nahrung leichter verdaulich gemacht. 
Milchsauer vergorene Lebensmittel (z. B. Buttermilch, milchsauer vergorene Gemüsesäfte, Sauerkraut, Kefir) und Probiotika enthalten Mikroorganismen, die in ausreichender Menge in aktiver Form in den Darm gelangen und die Darmflora unterstützen können. Für eine gute Immunabwehr, welche zu großen Teilen im Darm stattfindet, kann der Verzehr pre- und probiotischer Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungen von Nutzen sein.

Viele Kräuter und Gewürze fördern die Verdauung und die Darmgesundheit. Ihr Verdauungssystem freut sich über Fenchel, Kümmel, Minze, Curcuma und Ingwer. Verwenden Sie Gewürze und frische Kräuter. 
Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) produziert nicht nur Hormone für die Blutzuckerregulation sondern auch wichtige Verdauungsfermente (Enzyme) zur Aufspaltung von Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten. 

Essen Sie nicht mehr als 2 x wöchentlich rotes Fleisch und achten Sie auf eine gute Versorgung mit Vitamin D3.

 

Blähungen

Der Hauptauslöser für Blähungen ist ein Ungleichgewicht unter den Darmbakterien, das durch zuckerreiche, enzymarme und zu saure Nahrung hervorgerufen wird. Manchmal trägt schon eine gesunde Ernährungsweise, z.B. die Verwendung von Kräutern wie Fenchel, Kümmel und Anis und der Verzehr einer hochwertigen Mineralerde (Zeolith) zu einem dauerhaften Verschwinden bei.

Ernährung

Je mehr ein Produkt industriell bearbeitet ist, desto mehr entfernt es sich meistens von einer natürlichen vollwertigen Ernährung. Meiden Sie Fertigprodukte, die Konservierungsstoffe und andere ungesunde Lebensmittelzusatzstoffe enthalten. Auch frittierte und zuckerhaltige Produkte sind für einen vorgeschädigten Darm sehr ungünstig.

Gibt es z.B. Unverträglichkeiten? Bei welchen Lebensmitteln treten die Blähungen vermehrt auf? Bevorzugen Sie insgesamt eine vitalstoffreiche basische Ernährung mit frischem Gemüse, frischem Obst und gesäuerten Milchprodukten (Kefir, Joghurt), soweit diese vertragen werden.

Günstige Kombination von Lebensmitteln

Es geht hier weniger darum, Gas bildende Lebensmittel zu vermeiden, denn Bohnen, Zwiebeln, Lauch und Kohl z.B. sind sehr gesund. Es geht mehr um Enzyme, die die Verdauung unterstützen. Dies kann erreicht werden mit einem Enzymprodukt oder es könnte auch eine bestimmte Reihenfolge im Menüplan helfen:

Die richtige Reihenfolge:

Nach dem amerikanischen Arzt und Naturheiler Dr. Bass, der die „Optimale Gesundheit durch die richtige Reihenfolge beim Essen“ erforschte, gelten Regeln, wie das Essen durch eine bestimmte Reihenfolge optimal verdaut wird:

5 Regeln für gesunde Ernährung nach Dr. Bass:

Regel Nr. 1: Gründlich kauen, erst schlucken, wenn der Bissen zu Brei geworden ist. Der amerikanische Arzt und Naturheiler Stanley Bass geht sogar noch ein wenig weiter: Volle Aufmerksamkeit, mit allen Sinnen geniessen, keine Ablenkung, keine Unterhaltung. Bei mindestens einer Mahlzeit pro Tag sollte man das durchhalten.

Regel Nr. 2: Mund nie zu voll nehmen. Sonst ist es nämlich praktisch unmöglich, Regel Nr. 1 einzuhalten.

Regel Nr. 3 : Nicht trinken beim oder unmittelbar vor oder nach dem Essen. Nippen an einem Weinglas ist erlaubt.

Regel Nr. 4: Zwischen den Mahlzeiten mindestens 4 Stunden Pause einlegen. Nach Metabolic Balance sollten es sogar fünf Stunden sein.

Regel Nr. 5: Im Verlaufe einer Mahlzeit sollte das Leichtverdauliche wie Gemüse zuerst kommen, Eiweisse und Fette erst am Schluss. Keine Früchte als Nachspeise. Laut Schatalowa sollte man bei gesundheitlichen Beschwerden pro Mahlzeit nur eine Sorte Nahrungsmittel zu sich nehmen.

Quelle: Blick.ch

Beispiele:

Die Vorspeise besteht aus Früchten z. B. Ananas. Der zweite Gang besteht aus einem Salat. Danach folgen: Reis, Nudeln oder Kartoffeln. Es kann dann Käse verzehrt und erst zum Schluss das Fleisch gegessen werden.

Richtige Kräuter:

Erinnern Sie sich an die Hilfen bei Babies, die unter Blähungen leiden: Verwenden Sie blähungshemmende Kräuter. Zu Linsen passt Kreuzkümmel, es helfen ebenso Fenchel, Anis, Kümmel und Koriander, auch als Tee. Reichern Sie diesen Verdauungstee an mit Pefferminzöl und Ingwerwurzel, am besten mit frischem Ingwer.

Essen Sie zur Mahlzeit Curcuma (als Kapsel oder Gewürz in den Speisen). Auch Petersilie ist ein Gas-hemmendes Kraut.

Zeolith Pulver entgiftet den Magen-Darm-Trakt und versorgt den Stoffwechsel zusätzlich mit Mineralien. So können Blähungen verhindert und der Körper entgiftet werden.

Verunreinigungen im Darm

1 oder 2 Mal jährlich sollte man eine Darmreinigung durchführen, in der der Darm von Parasiten und schlechten Bakterien befreit wird. Werden gleichzeitig Probiotika zugeführt, so können die durch die Verdrängung krank machender Keime frei gewordenen Plätze mit guten Milchsäurebakterien besetzt werden. Diese produzieren Milchsäure und schaffen dadurch ein gutes Verdauungsklima, das die negativen Darmbewohner nicht schätzen und sie verdrängen.

Bewegung

Kleine Übungen wie das „Radfahren“ in Rückenlage, Spaziergänge, Rad fahren an der frischen Luft, Übungen auf dem Minitrampolin (nicht springen, sondern nur federn) fördern die Lymphtätigkeit, das Verdauungssystem und die Sauerstoffversorgung.

Nahrungsergänzung

Wenn in unserer Nahrung die erforderlichen Vitalstoffe nicht enthalten sind, die ein Darm zum regenerieren benötigt, dann sollte man dem Körper mit Nahrungsergänzungen helfen.

· L-Glutamin hilft bei vielen Arten von Darmbeschwerden und stärkt die Darmwand (hat darüber hinaus auch eine Vielzahl weiterer positiver Wirkungen, weshalb eine Supplementierung fast immer sinnvoll ist). 
· Vitamin E verbessert die Darmfunktion und vermindert eine vorliegende Reizdarmproblematik. 
· Ein B-Vitaminkomplex kann die Funktion der Darmwand verbessern. 
· Die Gabe von 3 mg Melatonin kann zur Minderung der Symptomatik bei Reizdarm helfen.

Sonderfall Overgrowth!

Bei einem Overgrowth Syndrom kommt es zu einer Überwucherung der normalen Dünndarmflora durch Keime des Dickdarmes und damit zu einer Reduzierung sauerstoffabhängiger Lactobazillen und Enterokokken.

Mögliche Ursachen: Zu wenig Magensäure, Verstopfung, Fruchtzuckerunverträglichkeit, Medikamente (z.B. Antazida und Protonenpumpenhemmer, welche die Darmbewegung und die Magensäureausschüttung hemmen, mit möglichen Folgen wie Leberbelastung und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen sowie herabgesetzter Immunabwehr.

Magnesiumperoxid (Ozovit / Apotheke) spaltet im Magen-Darmkanal Sauerstoff ab und hat sich besonders zur Darmdesinfektion bei abnormer Bakterienflora (Dysbakterie) bewährt. Im Anschluss an eine Kur mit Ozovit (14 Tage) empfehle ich Ihnen, für eine ausreichende

Magensäureproduktion zu sorgen. Magensäure hat im Magen eine wichtige desinfizierende Bedeutung und wirkt einem Overgrowth Syndrom entgegen. Retterspitz Innerlich (Apotheke) ist ist ein bewährtes Hausmittel, welches die Magensäureproduktion in beide Richtungen normalisieren kann. Saure Milchprodukte und Kanne-Brottrunk regen die Magensäureproduktion ebenso an wie scharfe und gut gewürzte Speisen (sofern sie vertragen werden).

Wir empfehlen Ihnen zunächst folgende Produkte zur Unterstützung der Verdauung: 
EnzymSan (EifelSan) 3 x 1 Kapsel zu den Mahlzeiten 


Mariendistel + Curcuma + Artischocke Extract* (EifelSan) 3 x 1 Kapsel zu den Mahlzeiten 
* kann in Verbindung mit Taurin und Glycin zur Bildung antibakterieller Gallensäuren und Taurocholsäure beitragen. 
Zur Ansäuerung des Magens und der oberen Darmabschnitte: Retterspitz innerlich (Apotheke) 
Zur Reduktion unerwünschter Bakterien in den oberen Darmabschnitten: Ozovit (Apotheke)

Unterstützende und vorbeugende Tipps für einen gesunden Verdauungsapparat Fordern Sie gerne unseren Flyer zum Thema Darmreinigung an: 3 Schritte Tipps Blähungen 3 Schritte... mehr erfahren »
Fenster schließen
Du bist, was Du verdaust! Darm & Co

Unterstützende und vorbeugende Tipps für einen gesunden Verdauungsapparat Fordern Sie gerne unseren Flyer zum Thema Darmreinigung an:

3 Schritte zu einem gesunden Darm
1. Reinigung und Ausleiten schädlicher Schlacken und Schadstoffe
2. Wiederaufbau der Schleimhautbarriere 
3. Symbioselenkung für ein gesundes Gleichgewicht

Ballaststoffreiche + gemüselastige Ernährung 
Eine ballaststoffreiche gemüselastige Ernährung kann Ihnen helfen bestehende Magen-Darm-Beschwerden in den Griff zu bekommen oder von vornherein zu vermeiden. 
• Ruhe beim Essen & ausführliches Kauen 
• Langsames achtsames Essen und ausführliches Kauen bereiten die Nahrung besser für die Verdauung vor. 
• Bekömmliche Zubereitungsarten wählen 
Der Darm spielt eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit. Das Interesse am Darm führt zu mehr wissenschaftlicher Forschung, unter anderem für Probiotika, Inulin und Chlorella.

Probiotika 
Probiotika (gute Bakterienstämme) fördern die Darmflora. Dies ist wichtig für die Verdauung und den Widerstand. Probiotika werden unter verschiedenen Bedingungen verwendet, z.B. bei Verstopfungen oder Durchfall sowie in der medizinischen Welt.

Inulin 
Inulin gehört zu den Präbiotika. Im Dickdarm stimulieren sie selektiv das Wachstum und die Aktivität von (guten) Bakterien. Inulin kommt natürlicherweise in Chicorée, Topinambur, Dahlie, Löwenzahn, Schwarzwurzeln und Artischocken vor.

Chlorella
Chlorella ist eine Grünalge, die Vitamine, Mineralien, Proteine ​​und aktive Pflanzenstoffe wie Carotinoide enthält. Chlorella sorgt für eine gute Balance zwischen nützlichen und ungünstigen Bakterien im Darm.

TIPPS:
Vermeiden Sie Extreme: Sehr scharfe, saure, süße, salzige, stark gewürzte, heiße oder eiskalte Speisen sollten gemieden werden. 
Achten Sie auf Ihren Flüssigkeitshaushalt. Viele Menschen trinken den Tag über viel zu wenig oder das Falsche und leiden daher oft unter Verstopfung und/oder Magensäure aufstoßen. Bevorzugen Sie natürliches Wasser, Kräutertee oder Früchtetee (nicht aromatisiert!) und mit viel Wasser verdünnten, selbst hergestellten Fruchtsaft.

Sie sollten Zucker & Zuckeraustauschstoffe sowie die meisten Zuckeraustauschstoffe (Ausnahme Xylitol und Stevia), gehärtete Fette und Weißmehl weitgehend meiden. Wenn dies nicht dauerhaft möglich ist, ist eine Zuckerpause ratsam z.B. einen Monat lang kein Zucker. 
Bevorzugen Sie Brot aus Dinkel, Roggen, gekeimten und glutenfreien Körnern.

Wer nicht auf Milchprodukte verzichten möchten, sollte diese in fermentierter Form (z.B. als Joghurt, Buttermilch oder Kefir) verzehren. Die darmfreundlichen Bakterien haben bereits Vorarbeit geleistet und die Nahrung leichter verdaulich gemacht. 
Milchsauer vergorene Lebensmittel (z. B. Buttermilch, milchsauer vergorene Gemüsesäfte, Sauerkraut, Kefir) und Probiotika enthalten Mikroorganismen, die in ausreichender Menge in aktiver Form in den Darm gelangen und die Darmflora unterstützen können. Für eine gute Immunabwehr, welche zu großen Teilen im Darm stattfindet, kann der Verzehr pre- und probiotischer Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungen von Nutzen sein.

Viele Kräuter und Gewürze fördern die Verdauung und die Darmgesundheit. Ihr Verdauungssystem freut sich über Fenchel, Kümmel, Minze, Curcuma und Ingwer. Verwenden Sie Gewürze und frische Kräuter. 
Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) produziert nicht nur Hormone für die Blutzuckerregulation sondern auch wichtige Verdauungsfermente (Enzyme) zur Aufspaltung von Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten. 

Essen Sie nicht mehr als 2 x wöchentlich rotes Fleisch und achten Sie auf eine gute Versorgung mit Vitamin D3.

 

Blähungen

Der Hauptauslöser für Blähungen ist ein Ungleichgewicht unter den Darmbakterien, das durch zuckerreiche, enzymarme und zu saure Nahrung hervorgerufen wird. Manchmal trägt schon eine gesunde Ernährungsweise, z.B. die Verwendung von Kräutern wie Fenchel, Kümmel und Anis und der Verzehr einer hochwertigen Mineralerde (Zeolith) zu einem dauerhaften Verschwinden bei.

Ernährung

Je mehr ein Produkt industriell bearbeitet ist, desto mehr entfernt es sich meistens von einer natürlichen vollwertigen Ernährung. Meiden Sie Fertigprodukte, die Konservierungsstoffe und andere ungesunde Lebensmittelzusatzstoffe enthalten. Auch frittierte und zuckerhaltige Produkte sind für einen vorgeschädigten Darm sehr ungünstig.

Gibt es z.B. Unverträglichkeiten? Bei welchen Lebensmitteln treten die Blähungen vermehrt auf? Bevorzugen Sie insgesamt eine vitalstoffreiche basische Ernährung mit frischem Gemüse, frischem Obst und gesäuerten Milchprodukten (Kefir, Joghurt), soweit diese vertragen werden.

Günstige Kombination von Lebensmitteln

Es geht hier weniger darum, Gas bildende Lebensmittel zu vermeiden, denn Bohnen, Zwiebeln, Lauch und Kohl z.B. sind sehr gesund. Es geht mehr um Enzyme, die die Verdauung unterstützen. Dies kann erreicht werden mit einem Enzymprodukt oder es könnte auch eine bestimmte Reihenfolge im Menüplan helfen:

Die richtige Reihenfolge:

Nach dem amerikanischen Arzt und Naturheiler Dr. Bass, der die „Optimale Gesundheit durch die richtige Reihenfolge beim Essen“ erforschte, gelten Regeln, wie das Essen durch eine bestimmte Reihenfolge optimal verdaut wird:

5 Regeln für gesunde Ernährung nach Dr. Bass:

Regel Nr. 1: Gründlich kauen, erst schlucken, wenn der Bissen zu Brei geworden ist. Der amerikanische Arzt und Naturheiler Stanley Bass geht sogar noch ein wenig weiter: Volle Aufmerksamkeit, mit allen Sinnen geniessen, keine Ablenkung, keine Unterhaltung. Bei mindestens einer Mahlzeit pro Tag sollte man das durchhalten.

Regel Nr. 2: Mund nie zu voll nehmen. Sonst ist es nämlich praktisch unmöglich, Regel Nr. 1 einzuhalten.

Regel Nr. 3 : Nicht trinken beim oder unmittelbar vor oder nach dem Essen. Nippen an einem Weinglas ist erlaubt.

Regel Nr. 4: Zwischen den Mahlzeiten mindestens 4 Stunden Pause einlegen. Nach Metabolic Balance sollten es sogar fünf Stunden sein.

Regel Nr. 5: Im Verlaufe einer Mahlzeit sollte das Leichtverdauliche wie Gemüse zuerst kommen, Eiweisse und Fette erst am Schluss. Keine Früchte als Nachspeise. Laut Schatalowa sollte man bei gesundheitlichen Beschwerden pro Mahlzeit nur eine Sorte Nahrungsmittel zu sich nehmen.

Quelle: Blick.ch

Beispiele:

Die Vorspeise besteht aus Früchten z. B. Ananas. Der zweite Gang besteht aus einem Salat. Danach folgen: Reis, Nudeln oder Kartoffeln. Es kann dann Käse verzehrt und erst zum Schluss das Fleisch gegessen werden.

Richtige Kräuter:

Erinnern Sie sich an die Hilfen bei Babies, die unter Blähungen leiden: Verwenden Sie blähungshemmende Kräuter. Zu Linsen passt Kreuzkümmel, es helfen ebenso Fenchel, Anis, Kümmel und Koriander, auch als Tee. Reichern Sie diesen Verdauungstee an mit Pefferminzöl und Ingwerwurzel, am besten mit frischem Ingwer.

Essen Sie zur Mahlzeit Curcuma (als Kapsel oder Gewürz in den Speisen). Auch Petersilie ist ein Gas-hemmendes Kraut.

Zeolith Pulver entgiftet den Magen-Darm-Trakt und versorgt den Stoffwechsel zusätzlich mit Mineralien. So können Blähungen verhindert und der Körper entgiftet werden.

Verunreinigungen im Darm

1 oder 2 Mal jährlich sollte man eine Darmreinigung durchführen, in der der Darm von Parasiten und schlechten Bakterien befreit wird. Werden gleichzeitig Probiotika zugeführt, so können die durch die Verdrängung krank machender Keime frei gewordenen Plätze mit guten Milchsäurebakterien besetzt werden. Diese produzieren Milchsäure und schaffen dadurch ein gutes Verdauungsklima, das die negativen Darmbewohner nicht schätzen und sie verdrängen.

Bewegung

Kleine Übungen wie das „Radfahren“ in Rückenlage, Spaziergänge, Rad fahren an der frischen Luft, Übungen auf dem Minitrampolin (nicht springen, sondern nur federn) fördern die Lymphtätigkeit, das Verdauungssystem und die Sauerstoffversorgung.

Nahrungsergänzung

Wenn in unserer Nahrung die erforderlichen Vitalstoffe nicht enthalten sind, die ein Darm zum regenerieren benötigt, dann sollte man dem Körper mit Nahrungsergänzungen helfen.

· L-Glutamin hilft bei vielen Arten von Darmbeschwerden und stärkt die Darmwand (hat darüber hinaus auch eine Vielzahl weiterer positiver Wirkungen, weshalb eine Supplementierung fast immer sinnvoll ist). 
· Vitamin E verbessert die Darmfunktion und vermindert eine vorliegende Reizdarmproblematik. 
· Ein B-Vitaminkomplex kann die Funktion der Darmwand verbessern. 
· Die Gabe von 3 mg Melatonin kann zur Minderung der Symptomatik bei Reizdarm helfen.

Sonderfall Overgrowth!

Bei einem Overgrowth Syndrom kommt es zu einer Überwucherung der normalen Dünndarmflora durch Keime des Dickdarmes und damit zu einer Reduzierung sauerstoffabhängiger Lactobazillen und Enterokokken.

Mögliche Ursachen: Zu wenig Magensäure, Verstopfung, Fruchtzuckerunverträglichkeit, Medikamente (z.B. Antazida und Protonenpumpenhemmer, welche die Darmbewegung und die Magensäureausschüttung hemmen, mit möglichen Folgen wie Leberbelastung und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen sowie herabgesetzter Immunabwehr.

Magnesiumperoxid (Ozovit / Apotheke) spaltet im Magen-Darmkanal Sauerstoff ab und hat sich besonders zur Darmdesinfektion bei abnormer Bakterienflora (Dysbakterie) bewährt. Im Anschluss an eine Kur mit Ozovit (14 Tage) empfehle ich Ihnen, für eine ausreichende

Magensäureproduktion zu sorgen. Magensäure hat im Magen eine wichtige desinfizierende Bedeutung und wirkt einem Overgrowth Syndrom entgegen. Retterspitz Innerlich (Apotheke) ist ist ein bewährtes Hausmittel, welches die Magensäureproduktion in beide Richtungen normalisieren kann. Saure Milchprodukte und Kanne-Brottrunk regen die Magensäureproduktion ebenso an wie scharfe und gut gewürzte Speisen (sofern sie vertragen werden).

Wir empfehlen Ihnen zunächst folgende Produkte zur Unterstützung der Verdauung: 
EnzymSan (EifelSan) 3 x 1 Kapsel zu den Mahlzeiten 


Mariendistel + Curcuma + Artischocke Extract* (EifelSan) 3 x 1 Kapsel zu den Mahlzeiten 
* kann in Verbindung mit Taurin und Glycin zur Bildung antibakterieller Gallensäuren und Taurocholsäure beitragen. 
Zur Ansäuerung des Magens und der oberen Darmabschnitte: Retterspitz innerlich (Apotheke) 
Zur Reduktion unerwünschter Bakterien in den oberen Darmabschnitten: Ozovit (Apotheke)

Topseller
L-Glutamin Pulver L-Glutamin Pulver
Inhalt 200 Gramm (0,10 € * / 1 Gramm)
19,95 € *
curcuma mariendistel artischock Mariendistel Artischocke Curcuma Extract
Inhalt 37 Gramm (0,73 € * / 1 Gramm)
27,00 € *
TopSport L-Glutamin Pulver TopSport L-Glutamin Pulver
Inhalt 200 Gramm (0,10 € * / 1 Gramm)
19,95 € *
Darm Pro+Pre 10 Pure Darm Pro+Pre 10 Pure
Inhalt 32 Gramm (0,94 € * / 1 Gramm)
29,95 € *
Curcuma Kapseln: Curcuma Extract Bio Curcumin BCM-95® Curcuma Kapseln: Curcuma Extract Bio Curcumin...
Inhalt 29 Gramm (1,03 € * / 1 Gramm)
29,95 € *
TIPP!
Darm Pro+Pre 15 Pure Pulver Darm Pro+Pre 15 Pure Pulver
Inhalt 100 Gramm (0,40 € * / 1 Gramm)
39,95 € *
Multi Gluco Basis Activ Multi Gluco Basis Activ
Inhalt 104 Gramm (0,28 € * / 1 Gramm)
28,95 € *
Mariendistel Plus Extract Mariendistel Plus Extract
Inhalt 17 Gramm (0,88 € * / 1 Gramm)
14,95 € *
L-Glutamin 500 mg L-Glutamin 500 mg
Inhalt 73 Gramm (0,27 € * / 1 Gramm)
19,95 € *
Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
NEU
Pro Oral Fresh - für frischen Atem
Pro Oral Fresh - für frischen Atem
Inhalt 100 Stück (0,35 € * / 1 Stück)
34,95 € *
Multi Smart Teen
Multi Smart Teen
Inhalt 120 Kapseln (0,25 € * / 1 Kapseln)
29,95 € *
Chrom 200 µg
Chrom 200 µg
Inhalt 18 Gramm (0,55 € * / 1 Gramm)
9,95 € *
EnzymSan veganer Enzymcomplex
EnzymSan veganer Enzymcomplex
Inhalt 120 Kapseln (0,33 € * / 1 Kapseln)
39,95 € *
Mineralien Complex
Mineralien Complex
Inhalt 138 Gramm (0,16 € * / 1 Gramm)
21,95 € *
Darm Clean
Darm Clean
Inhalt 78 Gramm (0,38 € * / 1 Gramm)
29,95 € *
-22
Darm Pro+Pre Kids Milchsäurekulturen
Darm Pro+Pre Kids Milchsäurekulturen
Inhalt 90 Gramm (0,33 € * / 1 Gramm)
29,95 € * 38,50 € *
Curcuma Kapseln: Curcuma Extract Bio Curcumin BCM-95®
Curcuma Kapseln: Curcuma Extract Bio Curcumin...
Inhalt 29 Gramm (1,03 € * / 1 Gramm)
29,95 € *
Basenpulver - bas. Mineralien-Complex
Basenpulver - bas. Mineralien-Complex
Inhalt 250 Gramm (0,12 € * / 1 Gramm)
29,95 € *
Darmsanierungs Paket
Darmsanierungs Paket
Inhalt 670 Gramm (0,26 € * / 1 Gramm)
176,70 € *
TIPP!
Darm Pre Inulin
Darm Pre Inulin
Inhalt 190 Gramm (0,11 € * / 1 Gramm)
21,00 € *
Mariendistel Plus Extract
Mariendistel Plus Extract
Inhalt 17 Gramm (0,88 € * / 1 Gramm)
14,95 € *
1 von 2
Zuletzt angesehen